Kerzenkugel

Im Atelier der Familie Oltean entstehen fast jeden Abend einige Glaskugeln. Zuerst wird aus Glasröhren ein Spitz herausgearbeitet, dann wird die bauchige Seite des Spitzes durch Erhitzen verflüssigt und durch den Glashalm aufgeblasen. Danach wird der Glashalm eingeschmolzen und kunstvoll zu einem Haken verarbeitet.

Um eine kleine Kerze in die Glaskugel stellen zu können, muss mit großer Vorsicht ein Loch in die Glaskugel gebrannt werden. Durch ein zusätzliches kleines Loch oben neben dem Haken können Hitze und Ruß entweichen. Diese Kombination aus Christbaumkugel und Kerze vereint Kerzenschein und das Glitzern von Christbaumkugeln. Die Kerzenkugel kann auch als Blütenkugel verwendet werden.

Gebrauch und Entsorgung:
Diese mundgeblasenen Kugeln sind zerbrechlich. Vorsicht beim Auswaschen mit Spülmittel und heißem Wasser. Die Kugeln sind nicht geschirrspülertauglich. Am Ende ihres Lebens kommen sie zum Altglas.